Konsequenzen 

 

 

Beim Konsum nicht alveolengängiger E-Cigarettes fehlt die schnelle Nikotinanflutung.                             Die Folge ist ein wachsendes Nikotinverlangen und eine unbewusste Frustration. Dies                             führt kompensatorisch zu einer übermäßigen Gier nach echten Tabakprodukten.

 

Dies wird durch eine aktuelle Studie 1 eindringlich bestätigt:

 

In Los Angeles wurden Schüler, die in den letzten 6 Monaten E-Cigarettes ausprobiert                         hatten, wiederholt befragt. In dieser Zeit hatte sich ihr Tabakkonsum in Form von                                 Zigaretten um das 2,7-fache, für Zigarren um das 4,9-fache und für den Gebrauch                           einer Wasserpfeife um das 3,3-fache erhöht. Der zusätzliche Tabakkonsum von E-                               Cigarette-Konsumenten erhöhte sich im Vergleich zu Mitschülern, die keine E-Cigarettes verwendeten, auf das 4,9-fache.

 

1 Leventhal AM et al.  Association of Electronic Cigarette Use With Initiation of                                              Combustible Tobacco Product Smoking in Early Adolescence- JAMA. 2015 Aug        

   18;314(7):700-7