Ursache Umgebungskontamination

 

 

Nach einem systematischen Review aus dem Jahre 2010 [1] dürfte die Hauptquelle für nosokomiale Keime bzw. für „Health care-associated infections (HAI)“ in der patienteneigenen Körperflora zu suchen sein. Allerdings schätzt man, dass 20 – 40 % aller HAI’s im Sinne einer Kreuzinfektion über die Hände (Hautkontakt) des Krankenhauspersonals übertragen werden [2].  Dies geschieht entweder durch direkten Kontakt mit dem Patienten oder durch Berühren von kontaminierten Oberflächen [3].

 

Diese Erkenntnis wird durch eine Reihe von Studien [4],[5] unterstützt, nach denen die Umgebungs-kontamination  z.B. bei  MRSA (Methicillin-Resistenter-Staphylococcus aureus) und VRE (Vancomycin-Resistente Enterokokken) eine entscheidende Rolle spielt. So können MRSA-Keime an verschiedenen Oberflächen (Arbeitsflächen, Lichtschalter, Bettkanten, Stauschläuche, Kleidung, Patientenakten oder medizinische Geräte) sehr gut anhaften.

                                      

Achtung:      Eine ursächliche MRSA-Ausscheidung erfolgt eigentlich durch Tröpfcheninfektion                                      in Form von Husten oder Nießen. MRSA kann  auf trockenen  Oberflächen mehrere                                    mehreren Tage  bis zu sieben Monate überleben (mittlere Tenazität)[6].

 

                         Laut einer amerikanischen Studie sind MRSA-Bakterien bis zu fünf Tagen auf der

                         Bettwäsche nachweisbar, auf Tastaturabdeckungen sechs Wochen und auf künstlichen

                         Acryl-Fingernägeln sogar acht Wochen[7]. Auch VRE-Keime können Wochen bis

                         Monate auf trockenen Oberflächen überleben[8].

 

                         Eine direkte Sonnen / UV-Einstrahlung kann die Tenazität verringern.

 

                         So herrscht weitgehender Konsens, dass die Desinfektion von Umgebungs-                                         strukturen wie  Einrichtungsgegenstände, medizinischen Geräte eine Keim-                                              übertragung reduzieren kann.

 



[1] Weber DJ et al. Role of hospital surfaces in the transmission of emerging health care-associated

      pathogens: Norovirus, Clostridium difficile, and Acinetobacter species. Am J Infect Control 2010           Jun; 38(5 Suppl 2): s25-33

[2] Expertenaussage des EUREGIO MRSA-net Twente/Münsterland

[3] Kramer A et al. How long do nosocomial pathogenspersist on inanimate surfaces ? A systematic

       review. BMC Infect Dis 2006; 6: 130

[4] Boyce JM. Environmental contamination makes an important contribution to hospital infection. J

       Hosp Infect 2007 Jun, 65 Suppl 2. 50-4

[5] Knelson LP et al. Infect Control Hosp Epidemiol. 2014 July; 35(7): 873-875

[6] Wagenvoort JHT, Penders RJR. Long-term in vitro survival of an epidemic MRA phage-group II-            29 strain. J Hospital Infection 1997; 35: 322-5

[7] Owens KL et al. Präsentation auf dem 105th General Meeting of the American Society for                         Microbiology, Atlanta, #L-001

[8] Neely AN, Maley MP: Survival of enterococci and staphylococci on hospital fabrics and plastic.                 J Clin Microbiol 2000; 38: 724–726